Willkommen

...beim Abwasserverband Obere Aar

"Das Prinzip aller Dinge ist das Wasser; aus Wasser ist alles und ins Wasser kehrt alles zurück". Besser als mit dem Zitat von Thales (griechischer Mathematiker und Philosoph) kann man wohl kaum die Wichtigkeit der Abwasserbehandlung als Bestandteil des Wasserkreislaufes beschreiben. Um diesen Wasserkreislauf schadlos zu erhalten, nimmt der Abwasserverband seit über 50 Jahren Aufgaben der Abwasserableitung und Abwasserreinigung wahr.

Der Abwasserverband Obere Aar ist ein Verband nach dem Wasserverbandsgesetz und somit eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Er verwaltet sich mit seinen Gremien, dem Vorstand und der Verbandsversammlung.

Verbandsmitglieder sind die Stadt Taunusstein mit den Stadtteilen  Bleidenstadt, Hahn, Wehen, Neuhof, Orlen, Wingsbach, Watzhahn und Seitzenhahn, sowie die Gemeinde Niedernhausen mit dem Ortsteil Engenhahn-Wildpark.

Hauptaufgabe des Abwasserverbandes ist es, das in den Mitgliedsgemeinden anfallende Abwasser abzuleiten und in der mechanisch-biologischen Kläranlage in Bleidenstadt zu reinigen. Nach Inbetriebnahme der Kläranlage im Jahr 1971 für 25.000 Einwohner, erfolgte im Jahr 1986 eine Erweiterung auf 40.000 Einwohner.

Um die verschärften Anforderungen an die Reinigungsleistung von Kläranlagen, insbesondere die Stickstoff- und Phosphoreliminierung zu erfüllen, wurde nach mehrjähriger Bauzeit im Jahre 2000 schließlich die dritte Ausbaustufe der Kläranlage verwirklicht. In der jetzigen Auslegung für 50.000 Einwohner wird am gleichen Standort ein Klärwerk betrieben, welches die heute geltenden strengen Anforderungen an das Einleiten von gereinigtem Abwasser in öffentliche Gewässer garantiert. Das Klärwerk ist in der Lage, mehr als 5 Mio. cbm Abwasser jährlich zu behandeln. Die aus dem Abwasser abgeschiedenen Feststoffe werden in den natürlichen Stoffkreislauf zurückgeführt. So werden nach strenger Kontrolle jährlich ca. 3.000 t Klärschlamm überwiegend der Kompostierung sowie der Verwertung im Landschaftsbau zugeführt. Das bei der Schlammbehandlung als Abfallprodukt entstehenden Faulgas wird über die Kraftwärmekopplungsanlagen (Gasmotoren) zur Eigenstromerzeugung und Heizung verwendet. Viele ineinander greifende mechanische, biologische und chemische Abläufe werden von geschultem Personal überwacht und gesteuert. Ein aufwendiges Prozessleitsystem wertet rund um die Uhr eine Vielzahl von Analyseergebnissen, Mess- und Zählwerten aus, damit eine kontinuierliche Anpassung der Reinigungsprozesse an die hydraulischen Zulaufverhältnisse und Schmutzfrachtkonzentrationen möglich wird. Da das Abwasser auch nachts, an Wochenenden und Feiertagen anfällt, ist ein ständiger Rufbereitschaftsdienst organisiert.